Brieffreundschaft mit den Trierer Partnerstädten


Das Trierer Jugendparlament will ein Brieffreundschaftsprojekt mit den Trierer Partnerstädten initiieren. Bei dem Projekt geht es darum Jugendliche und auch Kinder miteinander zu vernetzen und Freundschaften entstehen zu lassen. Dadurch soll dem eher oberflächlichen Austausch über digitale Plattformen etwas entgegengesetzt werden. Die Briefe sollen nicht bloß auf deutsch geschrieben werden, damit die Jugendlichen aus ihrer Komfortzone herauskommen und eine andere Sprache (besser) lernen können. Letztendlich können es sich die Schreiber aber selbst aussuchen bzw. es untereinander abklären. Für Grundschüler kann die Sprachbarriere umgangen werden, indem man Kontakt mit der deutschen Partnerstadt Weimar herstellt.

Die Jugendlichen möchten Kontakt mit den Jugendgremien der Partnerstädte aufnehmen. Die Projektgruppe hat einen Brief an das OB-Büro verfasst, um herauszufinden, ob sie von Verwaltungsseite Unterstützung bekommen können (Kontakte vermitteln etc.). Ein Austauschtreffen mit Herrn Sohn (einer der Verantwortlichen für Trierer Städtepartnerschaften) hat vor kurzem stattgefunden.

Aktuell arbeiten die Jugendlichen ein Konzeptpapier aus, um auf dieser Grundlage weitere Schritte anzugehen.